Markus Kaiser - Architekturfotografie

Zur vollständigen Ansicht auf das Bild klicken

oder neues Zufallsbild laden

 

„Ich möchte über die Architekturfotografie ein Gebäude nicht wie einen toten Gegenstand, sondern als etwas Lebendiges zeigen; ich will seine Funktion sichtbar machen, den Zweck, für den es gebaut wurde, und was seine Benutzer in und mit ihm anfangen sollen. Und ich möchte sein Zusammenwirken mit der Umwelt, der Landschaft in die fotografische Sichtweise einbeziehen.“

jetzt weiterlesen ...

 

So beschreibt der Grazer Architekturfotograf und Fotokünstler Markus Kaiser, 38, seinen Zugang zur  Architekturfotografie. Der gebürtige Brucker begann sich die Fotografie vor zehn Jahren als Autodidakt anzueignen, 2009 legte er sein Diplom an der Akademie für angewandte Photographie in Graz ab. In seinem der Funktionalität Nachspürenden drückt sich aber auch die Technikaffinität des ausgebildeten Elektronikers und langjährigen Softwareentwicklers aus. Seiner fotografischen Suche nach dem Wesen eines Bauwerks entspricht auch seine Herangehensweise: Zuerst „begegnet“ Markus Kaiser einem Bauwerk einmal, begeht und umkreist es, versucht, seinen Charakter zu erfassen. Die Kamera bleibt zu diesem Zeitpunkt meist noch unbenutzt. Danach entsteht ein inneres Bild der gesamten Situation, tritt eine bestimmte Perspektive in den Vordergrund und wird klar, wie die Architekturfotografie aufgebaut sein und was sie beinhalten muss: Zu  welcher Tageszeit das Gebäude aufzunehmen ist und welche Teile der Umgebung, ihrer Beziehung zum Bauwerk entsprechend, in die Komposition einzubeziehen sind.

So ist etwa seine Fotografie des „Twist“ im Grazer MUMUTH (Ben van Berkel) entstanden. Markus Kaisers Architekturfotografie zeigt die Spirale aus Sichtbeton, die den Publikumseingang mit dem Foyer im ersten Stock verbindet, aus einer ungewöhnlichen Perspektive, nämlich in der Seitenansicht: Das Schwungvolle, Fließende, das der Architekt genau für dieses Haus der Musik geschaffen hat, kommt so noch stärker zur Wirkung, die Reflexe der Lichter in den stählernen Seitenwänden vermitteln zusätzlich Eleganz und Festlichkeit – während die Tatsache, dass die Aufgangskonstruktion auch das statische Rückgrat dieses Gebäudeteils bildet, in den Hintergrund tritt.

Auch in der Architekturfotografie des Pachleitner Headquarters (GS Architects) manifestieren sich beide Charakteristika des Gebäudes, Kraft wie Dynamik: Auf seinem Sichtbetonsockel ruhend, die gesamte Bildbreite einnehmend, erscheint das raumschiffähnliche Hauptquartier unumstößlich. Einen geraumen Teil der Bildkomposition nimmt aber gleichzeitig der Himmel ein, der so auch ein Gefühl der Weite erahnen lässt, das das Innere des Headquarters prägt – beinah scheint es zu schweben. In der Abbildung des Zubaus zum Forum Stadtpark (Ernst Giselbrecht, Peter Zinganel) kommt deutlich die angestrebte Öffnung der Institution nach außen zum Ausdruck: Markus Kaiser hat in seiner Architekturfotografie die nähere Umgebung des Gebäudes einbezogen, wurde doch das Gebäude sowohl räumlich – durch den hinausragenden Stahlkörper – als auch optisch – dank der transparenten Bauweise – in den Park hinaus erweitert.

Und schließlich die Dokumentationen der „Auster“, des Sport- und Wellnessbades Bad Eggenberg (Hemma Fasch): Durch deren schützende Schale, die noch über jedes Bild hinausragt und einen endlos scheinenden Himmel, sind die Ruhe und das Herausgehobensein aus Alltag und ständigem Müssen geradezu spürbar. Derart gelingt es Markus Kaiser mit seiner Architekturfotografie, ein gesamtes urbanes Gefüge zu erfassen, ganz im Sinne von Max Ernsts „Ganzer Stadt“: wo Kultur und Natur als Gegensatzpaar auftreten, aber auch die Sehnsucht nach der Einheit keine unmögliche bleibt.

 

Mag.a Gerlinde Pölsler, Redaktion “Falter”